Die Bettina-von-Arnim-Schule ist eine integrierte Sekundarschule mit musisch-künstlerischem Schwerpunkt.

Sie wurde 1972 als „2. Gesamtschule Reinickendorf“ von Dr. Karl Wagner gegründet. Sein von der Reformpädagogik Peter Petersens geprägtes Schulkonzept ist bis heute die Grundlage für die 1975 von der KMK genehmigte und seither vom Land Berlin geförderte Modell-Schule mit gymnasialer Oberstufe. Die Bettina-von-Arnim-Schule gehört zu den beliebtesten Integrierten Sekundarschulen Berlins. Die Plätze in Mittel- und Oberstufe sind sehr begehrt und jährlich melden sich weit über 300 Schülerinnen und Schüler für die neuen 7. Klassen an. Somit möchten regelmäßig mehr Kinder diese Schule besuchen, als Plätze zur Verfügung stehen. Aufgenommen werden Schülerinnen und Schüler
z. B. aufgrund ihres musischkünstlerischen Interesses oder weil sie sich für die Fächer Chinesisch und Latein interessieren und insgesamt gute schulische Leistungen nachweisen konnten. Es sind also diejenigen, die sich für das schulische Profil der Bettina-von-Arnim-Schule besonders eignen.

Rahmenbedingungen und Schuldorf

Im Innenbereich des Senftenberger Rings im Märkischen Viertel bilden zehn Häuser das
Schuldorf der Bettina-von-Arnim-Schule. Jeder Jahrgang der
Sekundarstufe I ist in einem eigenen Haus untergebracht und für dessen Gestaltung verantwortlich. Daneben gibt es ein Haus für die Oberstufe, in dem sich auch die Kunst- und Musikräume befinden, Häuser für die Naturwissenschaften und die WAT-Werkstätten (Wirtschaft, Arbeit, Technik), ein Haus für die Verwaltung und die Informatik und den großen Eingangsbereich mit Cafeteria, Bibliothek und Mensa.

Die Bettina-von Arnim-Schule verfügt über eine der größten Schulbibliotheken im Bezirk Reinickendorf. Schülern und Lehrern stehen hier auf 400 qm ca. 25000 Bücher, Lexika, Zeitschriften und Zeitungen, Video- und Audiokassetten sowie DVDs zur Verfügung. Die Bibliothek ist während des gesamten Schultages geöffnet. Bis zu 50 Schülerinnen und Schüler können hier gleichzeitig einzeln oder in Gruppen arbeiten. Zahlreiche Computerarbeitsplätze und ein Kopiergerät ergänzen das umfangreiche Medienangebot.

Für den Unterricht der Mittelstufe stehen in jedem Jahrgangshaus insgesamt sechs Klassenräume mit je einem Differenzierungsraum zur Verfügung. Jedes Jahrgangshaus verfügt zudem über einen Multifunktionsraum. Hinzu kommen gut ausgestattete Fachräume für den Unterricht im Bereich der Naturwissenschaften und WAT (Wirtschaft,
Arbeit, Technik), der Bildenden Kunst und der Musik. Der Sportunterricht findet in der schuleigenen Sporthalle statt; außerdem können Außenanlagen für verschiedene Sportarten in Schulnähe genutzt werden. Der Unterricht in der gymnasialen Oberstufe findet überwiegend in einem eigenständigen Bereich statt. Der informationstechnische Unterricht kann in Unterrichtsräumen verschiedener Häuser durchgeführt werden, deren Rechner an ein zentrales Netzwerk angebunden sind. 

Die Besonderheiten des Schulmodells

Die Großgruppe

Jeder Jahrgang der Sekundarstufe I (ca. 200 Schülerinnen und Schüler) wird in zwei Großgruppen geteilt.

Die organisatorische und pädagogische Leitung der Großgruppe obliegt einer Halbjahrgangsleitung (Großgruppenleitung), sie wird vom Team der in der Großgruppe tätigen Stammgruppenleitungen als „primus inter pares“ bestimmt und kooperiert mit einem/er der Großgruppe zugeordneten Sozialpädagogen/in. Die Großgruppenleitung ist ständige Ansprechpartnerin für alle Auskünfte und Informationen über relevante Vorgänge in der Großgruppe.Sie leitet die notwendigen, die Großgruppe betreffenden Konferenzen. Bei einer Größe der Großgruppe von ca. 115 Schülern erlebt hier jede/r einzelne Schüler/in eine „Schule in der Schule“, die bereits kurz nach der Konstituierung zu Beginn der 7. Klassenstufe für ihn/sie überschau- bar ist, ihm aber immer noch Möglichkeiten vielfältiger Begegnungen offen lässt und problematische Rollenfixierungen verhindern hilft.Die Großgruppe bleibt von der Klassenstufe 7 bis zur Klassenstufe 10 die Heimat des/der Schülers/in. Jeder Jahrgang verfügt über ein eigenes Gebäude, in dem die Lehrerstation, Klassenräume und die zugehörigen Beratungs- und Differenzierungsräume sowie ein Multifunktionsraumn (dezentraler Freizeitbereich) untergebracht sind. Innerhalb der Großgruppe organisieren sich die SchülerInnen im System der flexiblen Wahldifferenzierung in unterschiedlich großen Lerngruppen (je ca. 15 bis ca. 26 Schüler) im Fachunterricht. Dies wird dadurch möglich, dass einer gesamten Großgruppe zeitparallel ein differenziertes Unterrichtsangebot in jeweils einer festgelegten Fächergruppe gemacht wird.

Stammgruppe

Der Stammgruppenunterricht richtet sich an eine Gruppe von 15 Schülerinnen und Schülern.

Die Stammgruppe stellt – im Gegensatz zu den flexiblen Lerngruppen im Fachunterricht – eine feste kleine Bezugsgruppe dar. Jede Stammgruppe wird von einem Fachlehrer geleitet, der die Aufgaben des Klassenlehrers übernimmt. Die Stammgruppen konstituieren sich zu Beginn des 7. Jahrgangs. Für diese extracurricularen Projekte stehen Schülern und Lehrern insgesamt 2 Unterrichtsblöcke zu je 80 Minuten pro Woche zur Verfügung. Innerhalb dieser Zeit sind Lehrer und Schüler von den üblichen Schulzwängen befreit. Es gibt keine Noten und keine
Lehrpläne. Dadurch ist es möglich, auch auftauchende soziale und persönliche Probleme zu besprechen. Die gemeinsame interessenbezogene Projektarbeit dient der sozialpädagogischen Zielsetzung der Stammgruppenarbeit und führt die Schüler zum Training von Schlüsselqualifikationen. Die Stammgruppe wird nur in begründeten Einzelfällen während der vier Mittelstufenschuljahre vom Schüler gewechselt.

Blockstunden

Grundlage der Unterrichtsorganisation ist das 40-Minutenmodell der Unterrichtsstunden, die in Blockstunden durchgeführt werden, so dass alle Fächer in 80- und 40-Minuten-Einheiten unterrichtet werden. Die dadurch eingesparten Unterrichtsminuten werden für den Projektunterricht genutzt.

Bettina-von-Arnim-Schule
lernen mit Kopf, Herz und Hand

das den Schülerinnen und Schülern ermöglicht, individuelle Schwerpunkte in ihrer Schullaufbahn zu setzen, z.B. durch die Wahl der Lerngruppen und Projekte,
so dass Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlicher Sozialisation ihre verschiedenen Fähigkeiten und Lernvoraussetzungen einbringen und von- und miteinander lernen,
zu einem verantwortungsbewussten Handeln gegenüber Mitmenschen und Umwelt, insbesondere den respektvollen und toleranten Umgang miteinander,
im Rahmen des musisch-künstlerischen Schwerpunkts der Schule, indem wir Neugier und Offenheit gegenüber Fremdem fördern und kulturelle Kompetenz in Projekten, Werkstätten, handlungsorientiertem Unterricht und internationalen Begegnungen entwickeln,
durch Kooperation mit Unternehmen, Vereinen und kommunalen Einrichtungen (wie der Jugendkunstschule Atrium) und durch die Teilnahme an Wettbewerben.

Die Schwerpunkte unserer Schule

Wir sind eine Schule mit einem künstlerischen und musischen Schwerpunkt. Der Begriff des Musischen umfasst im hier verwendeten Sinn nicht mehr als die Fächer Musik und Theater. Diese Schwerpunkte sind für die Aufnahme der neuen SchülerInnen des 7. Jahrganges insofern relevant, weil nachgewiesene Kompetenzen in diesem Bereichen die Wahrscheinlichkeit der Aufnahme an unserer Schule erhöhen.

Die (aufnahmerelevanten) Schwerpunkte Musik, Kunst, Theater und Chinesisch sind im Schulalltag präsent: 

  • Das More-Than-Arts-Festival  findet jährlich dreitägig in Kooperation mit dem Atrium-Reinickendorf statt. Dort präsentieren die SchülerInnen ihre, nicht nur in den Fächern Musik, Theater oder Kunst langfristig entwickelten Projekte oder Produkte.
  • Für alle Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrganges findet der „Go Art“ Wandertag statt.
    An diesem Tag besuchen die SchülerInnen verschiedene Berliner Museen. 
  • Die Musikkurse und AGs veranstalten regelmäßig Konzerte.
  • Jährlich finden für die Mittel- und Oberstufe getrennt die einwöchigen Wannseewerkstätten im WannseeFORUM statt. 
  • SchülerInnen können bis zu 6 Stunden pro Woche in den Fächern Kunst oder Musik unterrichtet werden.
  • Jährlich veranstalten die Chinesischstammgruppen im Kulturfach Chinesisch einen chinesisches Fest, bei dem die im Projektunterricht erarbeiteten Dinge vorgeführt werden.

Einen weiteren Schwerpunkt (der allerdings nicht aufnahmerelevant ist) bildet der MINT-bereich. Wir dürfen uns „MINT-freundliche Schule“ nennen! Dies bedeutet, dass wir in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik besondere Angebote und Kompetenzen für die SchülerInnen zur Verfügung stellen.

 

Das ANKER-System 

Die Wahlfreiheit  im ANKER-System bildet die Grundlage der Gruppenbildung für Kurse und Projekte. Dadurch wird der/die  SchülerIn in verstärktem Maße persönlich angesprochen, sich für den eigenen Lernerfolg und auch ggf. für Lernversagen verantwortlich zu fühlen. Da nach jedem Quartal (FG 1&2) bzw. nach jeden Halbjahr (FG 3&4) die Kurse gewechselt werden können, ist es möglich, Fehlentscheidungen rechtzeitig zu korrigieren.

In der Anker-Differenzierung kann z.B. der/die erfolgszuversichtliche SchülerIn, gemäß den für ihn/sie günstigen Lernbedingungen, einen Kurs mit den höchsten Anforderungen wählen und erfährt so in einer Lerngruppe mit höherem Niveau Anregungen.
Der/die  ängstliche SchülerIn wird den Kurs mit dem Lehrer vorziehen, der die für ihn/sie die  geringsten angstauslösenden Anforderungen stellt und eine starke emotionale Sicherheit gewährleistet.

Durch die Wahlfreiheit ergeben sich heterogene Lerngruppen, in denen nicht nur lernschwache SchülerInnen besser gefördert werden können als in homogenen Gruppen, sondern auch leistungsstarke SchülerInnen durch Individualisierung der Förderung zu Spitzenergebnissen gelangen, ohne den sozialen Kontakt zum Rest der Lerngruppe aufgeben zu müssen.

Die Entscheidung des Schülers für eine Lerngruppe erfolgt nach fünf Kriterien, von denen jeweils eines als dominierend bestimmt wird.

ANKER =

A = Alternierung: epochaler Wechsel einzelner Fächer
N = Niveaugruppierung: zwei Niveaus 
K = Konzentration: Schwerpunktbildung f. e. Fächer 
E = Erweiterung: Einbeziehung zusätzlicher Lerninhalte 
R = Reduzierung: Intensivprogramm zum Aufarbeiten von Defiziten 

Aus der ANKER-Wahldifferenzierung ergibt sich folgende Organisation des Fachunterrichts:

Lerngruppen mit Unterrichtsstunden á 40 Min. In der Regel werden zwei Stunden (à 40 min) im Block (à 80 min) unterricht.

Stundenverteilung der Kurse in den Fächergruppen

im K1-Kurs werden unterrichtet:
4 Std. (2x 80 Min. Blöcke) Deutsch
2 Std. Geschichte/Politik
1 Std. Geografie
2 Std. Ethik

im K2-Kurs werden unterrichtet:
4 Std. Deutsch
2 Std. Geschichte/Politik
1 Std. Geografie
2 Std. Ethik

im K3-Kurs werden unterrichtet:
4 Std. Deutsch
1 Std. Geschichte/Politik
2 Std. Geografie
2 Std. Ethik

im E-Kurs werden unterrichtet:
3 Std. Deutsch
2 Std. Literatur
1 Std. Geschichte/Politik
1 Std. Geografie
2 Std. Ethik

im R-Kurs werden unterrichtet:
5 Std. Deutsch
1 Std. Geschichte/Sozialkunde
1 Std. Geografie
2 Std. Ethik

im N1-Kurs werden unterrichtet:
5 Std. Mathematik (in Jg.7,8) | 4 Std. Mathematik (in Jg. 9, 10)
4 Std. Englisch

im N2-Kurs werden unterrichtet:
4 Std. Mathematik
5 Std. Englisch (in Jg. 7,8) | 4 Std. Englisch (in Jg. 9, 10)

im K1-Kurs werden unterrichtet:
5 Std. Mathematik
4 Std. Englisch  (in Jg. 7,8) | 3 Std. Englisch (in Jg. 9, 10)

im K2-Kurs werden unterrichtet:
5 Std. Mathematik (in Jg. 7, 8) | 4 Std. Mathematik (in Jg. 9, 10)
4 Std. Englisch

im K3-Kurs werden unterrichtet:
5 Std. Mathematik
4 Std. Englisch  (in Jg. 7,8) | 3 Std. Englisch (in Jg. 9, 10)

im A1-Kurs werden unterrichtet:
1. und 3. Q. 2 Std. Physik
2. und 4. Q. 2 Std. Chemie
1. bis 4. Q. 2 Std. Biologie
1. bis 4. Q. 2 Std. WAT (Wirtschaft-Arbeit-Technik)

im A2-Kurs werden unterrichtet:
2. und 4. Q. 2 Std. Physik
1. und 3. Q. 2 Std. Chemie
1. bis 4. Q. 2 Std. Biologie
1. bis 4. Q. 2 Std. WAT (Wirtschaft-Arbeit-Technik)

im K1a-Kurs werden unterrichtet:
1. bis 4. Q. 2 Std. Physik
1. bis 4. Q. 2 Std. Chemie
1. und 3. Q. 2 Std. Biologie
2. und 4. Q. 2 Std. WAT (Wirtschaft-Arbeit-Technik)

im K1b-Kurs werden unterrichtet:
1. bis 4. Q. 2 Std. Physik
1. bis 4. Q. 2 Std. Chemie
2. und 4. Q. 2 Std. Biologie
1. und 3. Q. 2 Std. WAT (Wirtschaft-Arbeit-Technik)

im K2a-Kurs werden unterrichtet:
1. bis 4. Q. 2 Std. Physik
1. und 3. Q. 2 Std. Chemie
1. bis 4. Q. 2 Std. Biologie
2. und 4. Q. 2 Std. WAT (Wirtschaft-Arbeit-Technik)

im K2b-Kurs werden unterrichtet:
1. bis 4. Q. 2 Std. Physik
2. und 4. Q. 2 Std. Chemie
1. bis 4. Q. 2 Std. Biologie
1. und 3. Q. 2 Std. WAT (Wirtschaft-Arbeit-Technik)

im K3-Kurs werden unterrichtet:
1. bis 4. Q. 2 Std. Physik
2. und 4. Q. 2 Std. Chemie
1. und 3. Q. 2 Std. Biologie
1. bis 4. Q. 2 Std. WAT (Wirtschaft-Arbeit-Technik)

im A1-Kurs werden unterrichtet:
1. und 3. Q. 2 Std. Musik
1. bis 4. Q.  0 Std. Theater
2. und 4. Q. 2 Std. Kunst
1. bis 4. Q.  4 Std. Sport

im A2-Kurs werden unterrichtet:
2. und 4. Q.  2 Std. Musik
1. bis 4. Q.   0 Std. Theater
1. und 3. Q. 2 Std. Kunst
1. bis 4. Q.   4 Std. Sport

im K1-Kurs werden unterrichtet:
1. und 3. Q. 4 Std. Musik | 2. und 4. Q. 2 Std. Musik
1. bis 4. Q.   0 Std. Theater
2. und 4. Q. 2 Std. Kunst
1. bis 4. Q. 2 Std. Sport

im K2-Kurs werden unterrichtet:
1. und 3. Q. 4 Std. Kunst | 2. und 4. Q. 2 Std. Kunst
1. bis 4. Q.   0 Std. Theater
2. und 4. Q. 2 Std. Musik
1. bis 4. Q. 2 Std. Sport

im K3-Kurs werden unterrichtet:
1. und 3. Q. 2 Std. Theater
2. und 4. Q. 2 Std. Musik
1. bis 4. Q.   2 Std. Kunst
1. bis 4. Q.   2 Std. Sport

Beschreibung der Kurse in den Fächergruppen

Fächergruppe I

Deutsch | Geschichte | Politik | Geografie | Ethik  

Der E-Kurs (Erweiterung) hat eine zusätzliche Deutschstunde, in der
literarische Texte gelesen und bearbeitet werden. Wenn du gern Jugendbücher
liest und kreativ eigene Texte verfasst, dann ist dieser Kurs für dich
besonders geeignet.
Die Kurse K1 und K2 bieten in Deutsch das Grundprogramm, dafür gibt es in
Geschichte eine Stunde zusätzlich. Bist du an Geschichte speziell interessiert,
so sind diese Kurse für dich richtig.
Der K3 Kurs bietet in Deutsch das Grundprogramm, dafür gibt es in Geografie eine Stunde zusätzlich. Bist du an Geografie speziell interessiert, so ist dieser
Kurs für dich richtig.
Der R-Kurs (Reduktion) nutzt seine fünf Stunden für eine gezielte Förderung
des mündlichen und schriftlichen Sprachgebrauchs. Hast du Schwierigkeiten
in Deutsch, z.B. beim Lesen, in der Rechtschreibung und in der Grammatik,
dann solltest du diesen Kurs wählen.
In allen Kursen der Fächergruppe I wird außerdem mit zwei Wochenstunden das Fach
Ethik unterrichtet. Die Notenpunkte dieses Faches sind kein Bestandteil der
Fächergruppenqualifikation der Fächergruppe I. Sie fließen aber mit in die APZ ein
und sind somit ebenfalls versetzungsrelevant.

Fächergruppe II 

Englisch | Französisch | Mathematik  

N1 Mathematik:
In diesem Kurs kannst du dich zusätzlich zum Basisprogramm mit
geometrischen Figuren beschäftigen, Konstruktionen ausführen und dabei
geometrische Software benutzen. Die Zusammenhänge, die du dabei
erkennst, sollst du mit anderen diskutieren und mathematisch zu begründen
lernen.
N1 Englisch:
In diesem Kurs erwirbst du zusätzlich zum Basiswissen besondere Kenntnisse
im Umgang mit Texten der Jugendliteratur und Filmausschnitten. Dabei kommt
es besonders auf das Erfassen der sinngemäßen Inhalte an.
Es wird von dir erwartet, dass du pro Quartal zwei Story-/Book-/Film-Reports
erstellst.
N2 Mathematik:
In diesem Kurs kannst du dich zusätzlich zum Basisprogramm mit Symmetrien
in der Geometrie beschäftigen. Dabei wirst du unter anderem symmetrische
Figuren herstellen, z.B. durch Ausschneiden. Durch Falten kannst du neue
Figuren erzeugen und diese wiederum auf Eigenschaften untersuchen.
N2 Englisch:
In diesem Kurs erweiterst du zusätzlich zum Basiswissen deine kreativen
Fähigkeiten im Umgang mit der englischen Sprache. Es geht hier um
Rollenspiele, Poster, Rätsel, Puzzle, Bildergeschichten, Comics, Spiele sowie
eigene Gedichte und Geschichten. Es wird von dir erwartet, dass du pro
Quartal 10 besonders gute eigene Arbeiten in einem Hefter sammelst.
K1 Mathematik:
In diesem Kurs absolvierst du nur das Basisprogramm. Dafür steht besonders
viel Zeit zum Wiederholen und Üben zur Verfügung.
K1 Englisch:
In diesem Kurs absolvierst du das Basisprogramm ohne besondere
Ergänzungen.
K2 Mathematik:
In diesem Kurs kannst du dich zusätzlich zum Basisprogramm mit ebenen und
räumlichen Figuren beschäftigen, Netze von Körpern selbst herstellen oder
z.B. das Volumen von Hohlkörpern bestimmen.
K2 Englisch:
In diesem Kurs geht es neben dem Basisprogramm um Englisch als
Gebrauchssprache – also um typische Phrasen des alltäglichen Lebens,
Nachrichtensendungen, Emails, SMS-Texte, Telefongespräche. Es wird von
dir erwartet, dass du zusätzlich ein besonderes Lerntagebuch führst mit einer
Sammlung von ca. 10 Phrasen und besonderen Wörtern pro Woche.
K3 Mathematik:
In diesem Kurs kannst du zusätzlich zum Basisprogramm lernen, Beispiele
aus dem Alltag, wie z.B. Liniennetzpläne der öffentlichen Verkehrsmittel oder
Straßenkarten, mathematisch zu ordnen, zu analysieren, mathematisch zu
beschreiben und diese Strukturen mit Hilfe von Graphen modellhaft
darzustellen.
K3 Englisch:
In diesem Kurs absolvierst du das Basisprogramm ohne besondere
Ergänzungen.

Fächergruppe III

Biologie | Chemie | Physik | WAT

Hier liegt der Schwerpunkt bei den Fächern Biologie und Chemie.
Hier liegt der Schwerpunkt bei den Fächern Physik und Chemie.
Hier liegt der Schwerpunkt bei den Fächern Physik und Biologie.
Hier liegt der Schwerpunkt bei den Fächern Arbeitslehre (WAT) und Biologie
In diesem Kurs findet verstärkt Arbeitslehre statt. Er ist daher vorrangig für Schüler
geeignet, die nicht den Besuch der gymnasialen Oberstufe anstreben.

Fächergruppe IV 

Musik | Kunst | Theater | Sport

Der Kurs legt den Schwerpunkt auf Musik (Instrumentalkurs).
Hier werden in Kleingruppen Schüler unterrichtet, die ein Instrument erlernen wollen.
Der Kurs legt den Schwerpunkt auf Kunst.
Dieser Kurs beinhaltet das FachTheater. Alle Fächer haben
hier gleich viele Stunden. Die Besonderheit ist jedoch, dass im Musikunterricht
auch Theater gespielt wird. D.h., alle Schüler müssen regelmäßig auf die Bühne. Der Sportunterricht findet in diesem Kurs für Mädchen und Jungen gemeinsam statt.
In diesen Kursen findet verstärkt Sport statt.
Hier kann man sich richtig austoben.

Noch ein besonderer Schwerpunkt unserer Schule!

Unserer Werkstätten waren schon immer ein wichtiger Bestandteil unseres Schulmodells,
weil Meister unterstützend in den Unterrichtsbetrieb einbezogen werden konnten.
Deren handwerkliche Kenntnisse sind für viele handlungsorientierte Projekte eine notwendige Voraussetzung.
Wir haben an unserer Schule folgende Werkstätten:

Die Holzwerstatt befindet sich in Haus 3,4,5 .
sie wird von Frau Schaefer geleitet.

Die Metallwerkstatt befindet sich in Haus 3, 4, 5. 
Sie wird von Herrn Sonntag geleitet. 

Die Kfz-Werkstatt befindet sich in Haus 3,4,5.
Sie wird von Herrn Wagner geleitet.

Text und Bilder folgen…

Die Siebdruckwerkstatt befindet sich in Haus 8. 
Sie wird von Herrn Hertling geleitet.

Text und Bilder folgen…

Schulprogramm, Schulordnung, Schulbroschüre und Bettina ABC der BvA

Das Schulprogramm der Bettina-von-Arnim-Schule bildet die Grundlage und das Arbeitsprogramm der Schule.

Schulprogramm - Pdf

Die Informations-
broschüre
der Bettina-von-Arnim-Schule erklärt das Schulmodell auf Basis des Schulprogramms.

Schulbroschüre - Pdf

In aller Kürze und alphabetisch – das „Bettina ABC“

Bettina ABC - Pdf

die Schulordnung der BvA.

Schulordnung - Pdf