“Cyber-Mobbing ist nicht cool!”
an der Bettina-von-Arnim-Schule
(Berlin-Reinickendorf)

Im November 2012 haben Eltern, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter und Schüler/innen an der Bettina-von-Arnim-Schule eine Arbeitsgruppe zum Thema
Cyber-Mobbing gebildet, um Grundsätze und präventive Handlungsstrategien im Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln für den schulischen Alltag zu erarbeiten.
Ziel war und ist es, das Thema „Respekt im Netz“ in die Klassen und Schulordnung, sowie in Schulprogramm und Leitbild der Schule zu integrieren.
In dem Präventionsprojekt „Cyber-Mobbing ist nicht cool!“ geht es um Möglichkeiten und Notwendigkeiten der pädagogischen Intervention und Prävention. Fachlich unterstützt wurde die Projektgruppe vom Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) und der regionalen Fortbildung Berlin-Reinickendorf.
In den ersten Jahren wurde das Projekt durch die Technische Universität Berlin, Institut für Erziehungswissenschaft, Fachgebiet Pädagogische Psychologie (Prof. Dr. Jan Pfetsch) wissenschaftlich begleitet. 

Was versteht man unter Cybermobbing?

Cyber-Mobbing ist das absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen von Personen im Internet oder mit dem Handy, meist über einen längeren Zeitraum. Dabei werden unterschiedliche Internet- und Handydienste wie z.B. Soziale Netzwerke, Messenger, Foto- oder Videoplattformen usw. verwendet. Cyber-Mobbing geht weit über klassisches Mobbing hinaus:

• Inhalte verbreiten sich rasch vor einem großen Publikum und sind oft schwer zu entfernen.

• Cyber-Mobbing stellt einen „Rund-um-die-Uhr“ – Eingriff in die Privatsphäre dar. Es gibt keine Rückzugsmöglichkeiten für Betroffene.

• Personen, die andere online mobben, können (scheinbar) anonym agieren. Grenzen zwischen Tätern und Opfer verschwimmen.

Internationale Studien belegen: Rund jedes/r zweite Kind/ Jugendliche kennt Personen im Freundeskreis, die auf diese Weise belästigt, beleidigt oder bedroht worden sind. Für Eltern, Lehrer und Lehrerinnen stellt Cyber-Mobbing eine pädagogische Herausforderung dar.

 

Umsetzung

• Verbindliche Aufnahme des Themas „Cyber-Mobbing ist nicht cool!“ – Möglichkeiten der Prävention und Intervention“ im Projektunterricht des 7. Jahrgangs
• Regelmäßige Projektgruppensitzungen zum Austausch und zur Planung
• Jährlicher Informationsabend für die Eltern des 7. Jahrgangs zum Thema Mediennutzung und Cyber-Mobbing
• Elterninfoabend „Umgang mit sozialen Medien und Cyber-Mobbing“
• Ausbildung von Streitschlichtern und Teilnahme am Projekt „Digitale Helden“ (Medienscouts)
• Schulung der Lehrerinnen und Lehrer zum Thema Cyber-Mobbing und Mediennutzung
• Selbstverpflichtungserklärung für Schülerinnen und Schüler zum respektvollem Umgang im Schulalltag
• Zusammenstellung eines Unterstützungsnetzwerks der Bettina-von-Arnim-Schule zum Thema „Cyber-Mobbing ist nicht cool!“
• Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Tag der offenen Tür etc.)
• Teilnahme an Fachtagungen zum Thema Cyber-Mobbing

Vorhaben

• Entwicklung von Handlungsstrategien für
  konkrete Vorfälle (Notfallplan)
• Ausbau der schulinternen Vernetzung
• Fortsetzung der Ausbildung und Betreuung von Streitschlichtern
  und „Digitalen Helden“ (Medienscouts)

Elterninfoabend “Cybermobbing und Umgang mit digitalen Medien”